News

6. Dezember 2017

Flexibler Zugang zu Geotechnologie für Landesbehörden

Rahmenvertrag zwischen Esri und Rheinland-Pfalz

 

Flexibel neue Geotechnologie beziehen und dazu die passenden Services – ein Rahmenvertrag zwischen Esri und Rheinland-Pfalz ebnet Landesbehörden den Weg der Digitalisierung. Neben günstigeren Konditionen reduziert sich der Verwaltungsaufwand erheblich. Erster Nutzer ist die Polizei. Weitere Landesbehörden folgen.

Von der Lagekarte für Einsatzkräfte bis zur smarten Stadtplanung – nahezu allen Fragen liegt ein Raumbezug zu Grunde. Dass Geoinformationssysteme (GIS) hier als Vorreitertechnologie wertvolle Antworten liefern, macht eine neue Kooperation zwischen Esri und Rheinland-Pfalz deutlich. Das Land bezieht künftig über den Landesbetrieb Daten und Information (LDI) die Lizenzen für ArcGIS.

Der Rahmenvertrag ermöglicht den teilnehmenden Institutionen der Länder einen flexiblen und günstigen Zugang zu Esri Technologie. Zugleich profitiert das Land von umfassenden Serviceleistungen zu planbaren Konditionen. Ein zentraler Ansprechpartner hält beispielsweise den Betrieb der IT performant und agiert mit technischem Knowhow als Mittler – sei es bei der Weiterentwicklung von GIS-Infrastrukturen oder als Schnittstelle für komplexe Fragestellungen. Die Landesbehörden selbst profitieren von gemeinsam durchgeführten Lizenzverhandlungen. Das Lizenzmanagement erfolgt nun zentral durch den LDI, damit wird der Verwaltungsaufwand deutlich sinken.